Startseite Geschichte
Stimmung
Akkorde

Songtexte
Galerie
Das Notigste

Tabulaturen
Unterricht
Memoiren
Spieler/innen
Veranstaltungen

KontaktKontakt- und Email-Adresse



N THE R(o)AD
Unterwegs mit der Ukulele



2021

Meine August-Radelei führt mich von Dresden über Frohburg, Weimar, Erfurt ins Thüring'sche, vor allem um alte und neue Freunde zu besuchen. Im idyllischen Dörfchen Seitenbrück besuchte ich einen Radlerfreund und mit ihm einen Musikfreund, der in seinem alten Bauernhaus genügend Zimmer hat, um einer ausgeprägten Sammelleidenschaft für Trödel aller Art frönen zu können... Nach einem Abstecher ins westböhmische Karlsbad quäle ich mich bei anhaltend heftigem Dauerregen über den 1200 Meter hohen Fichtelberg und vom vernebelten Wolkenstein in Sachsen komme ich über etliche Hügel wieder "heeme" ins Tal der Ahnungslosen.


Meine Juni-Tour führt mich wieder ins Südmährische - wie im Vorjahr. Ich wollte nach dem Ende des Corona-Lockdowns bzw. zur Öffnung der Grenzen dem zu erwartenden Andrang der Urlauber zuvorkommen - und das hat auch gut funktioniert.




2020

Im Sommer des (ersten) Corona-Jahres gab es trotz aller Einschränkungen zwei Radtouren: die Juni-Tour ging wieder nach Böhmen und Mähren, die August-Tour wieder zu Freunden in der Uckermark, also entlang Neiße und Oder.




2019

Meine Juni-Tour bringt mich wieder an die Ufer von Neiße und Oder, diesmal geht es jedoch bis an die Ostsee und weiter in den Harz. Ich besuche eine alte Bekannte namens Unstrut - und durchradle somit einmal alle "neuen" Bundesländer - im Jahr 30 nach dem Mauerfall Es folgt noch eine Radeltour nach Südmähren - ähnlich der vom Sommer 2017 (siehe unten). Mit dem Dokumentieren der Touren komme ich nicht nach, da es für mich ab Herbst 2019 gravierende Veränderungen im Alltag zu bewältigen galt.


Meine Osterrunde führt mich im April durch die Sächsische und Böhmische Schweiz ins Zittauer Gebirge und durch Nordböhmen.


2018

Meine Herbstrunde führt mich im Oktober durch den Spreewald und zu alten Freunden in der Uckermark, auf dem Rückweg an der Oder und der Lausitzer Neiße entlang ins Iser-Gebirge - zur Neißequelle. Von Zittau fahre ich an der Mandau entlang, quere im Khaatal die Böhmische Schweiz, im Kirnitzschtal die Sächsische Schweiz, bis ich wieder an die Elbe und an ihrem Ufer heimwärts gelange.


Meine diesjährige Sommertour führt mich im Juli durch den Frankenwald und in die Vogesen, durch die Ardennen nach Wallonien, nach Holland und in die Eifel. Am Rhein endet meine Rückfahrt unerwartet - eine elektronische Panne zwingt mich zum Abbruch der Reise, doch ich konnte drei meiner alten Freunde besuchen - und zudem eine musikalische Zeitreise in die Renaissance unternehmen...


Meine diesjährige Himmelfahrtswoche ist vor allem eine Aneinanderkettung von Testfahrten mit meinem neuen Liegedreirad, ich nenne es: Sänfte. Dabei ging es unter anderem auf den Fürst-Pückler-Radweg durch Lausitz und Spreewald.


2017

 Erstmals begebe ich mich mitten im Herbst auf eine mehrtägige Radtour. Mit etwas Glück lässt sich eine Woche "Goldener Herbst" erwischen, hoffte ich... Doch ich bekomme das Gegenteil: Ausläufer des Sturmtiefs Xavier. Besonders im Nordwesten richtete der Sturm reichlich Schaden an: Bäume wurden entwurzelt, sogar Menschen kamen ums Leben. Gegen die Regengüsse war ich in Plastik verpackt. Doch es gab auch sonnige Momente bei meiner Tour im Herbst am Rhein.


Meine diesjährige Sommertour führt mich im Juli ins südliche und östliche Tschechien - usprünglich mit dem Ziel Slowakisches Paradies im Nationalpark Niedere Tatra. Doch breits die mittelböhmischen Gefilde zwischen Prag und Böhmisch Kanada* sind respektvoll wellig. Mehr als das machen mir im Süden Mährens Temperaturen an die 40 Grad zu schaffen. Im Umfeld einiger weiterer gegen mein ursprüngliches Vorhaben sprechender Aspekte (in den Nachrichten lese ich von Waldbränden), entscheide ich mich für eine Änderung meiner Strecke. Ich pedaliere daher überwiegend auf dem Radfernweg Greenway Prag - Wien - und lerne Land und Leute des mir eigentlich recht vertrauten Nachbarlandes besser kennen als je zuvor. Unweigerlich treffe ich auf Spuren der Geschichte, der älteren wie der jüngeren.

Meine diesjährige Himmelfahrt-bis-Pfingsten-Tour führte mich wieder nach Bayern, wieder nach Füssen, wieder ins Allgäuer Alpenland - allerdings von einer anderen Richtung, nämlich vom Norden. Vor dem Beginn meiner Radelei besuche ich die Ukulelen-Werkstatt von Brüko in Kitzingen am Main, von dort radle ich am Main entlang nach Würzburg, von wo mich der Radweg Romantische Straße nach Füssen führt.


2016

Þýskaland
 Wegen der witterungsbedingten Verkürzung meiner Island-Tour im Juli habe ich noch drei Wochen Zeit für einen Plan B. Der ist zunächst die Westküste Dänemarks nach Hamburg und von da an der Elbe nach Dresden zu radeln. Doch auch in Dänemark macht mir plötzliches Regenwetter einen Strich durch den Plan. Erst Plan C, der einen Teil von Plan B enthält, lässt sich in Gänze verwirklichen: "Kreuz und quer durch Þýskaland" - eine Radelei durch Ostfriesland, durchs Wendland und Ostelbien.


ISLAND
 Die Welt des Fußballs schaut verblüfft auf den EM-Neuling Island... Ich erlebe die unerwarteten Triumphe wie die Ernüchterung der Isländer mitten unter ihnen, auf einem Zeltplatz in the middle of nowhere und beim kollektiven Bangen zu Füßen des historischen Nationalhelden Ingólfur Arnarson in der Hauptstadt Reykjavík. König Fußball hat sich zwar medial wie vor Ort etwas vor die anderen schönen Nebensachen der Welt gedrängelt, mein Reisemotiv blieb in jedem Fall das Radeln im Land der unzähligen Wasserfälle, der Gletscher, Vulkane und Geysire...

 Zu Himmelfahrt geht es mal wieder in die Berge. Diesmal nach Oberbayern, vom romantischen Königssee zum Bodensee, immer die schneebedeckten Gipfel der Alpen im Blick. Der Frühling hat sich eingestellt, genau zur rechten Zeit - eine Woche lang habe ich feinstes Radelwetter. Mein neues Reiserad und mein neues (nun wasserdichtes) Gepäck wird zunächst keiner besonderen Prüfung unterzogen, erst am letzten Tag der Tour brauche ich Cape & Co... Erst weil es Regen gibt, wird sonniges Wetter schön... Alles gehört zum Leben, erinnerst du dich? Regen, Wind und Sonneschein... Es gibt immer was zu radeln...


2015

 Infolge der Trockenheit zeigen bereits die letzten Augusttage frühherbstliche Laubfärbung und die lngen Spinnfäden des Altweibersommers. Ich nutze ein verlängertes Wochenende für eine viertägige Tour durch die Oberlausitz. Zunächst geht es durch die Dresdner Heide nach Radeberg, über Pulsnitz und Kamenz zum "Frosch-Radweg", dort über Kromlau nach Bad Muskau, weiter nach Rothenburg an der Neiße entlang, dann durch die Teich- und Seenlandschaft der ehemaligen Tagebaustätten bei Bautzen, von da heimwärts an die Elbe.

  Im Sommer umradle ich die nasse Insel einmal im Ganzen, vom "Sunny South East" zu den sturmumtosten Blasket Islands am westlichsten Zipfel Europas, dem "Wild Atlantic Coastway" nach Norden folgend, zur "Wendeschleife" bei Malin Head - quasi das Nordkap von Irland, dann ostwärts durch Antrim und über die Hauptstädte Belfast und Dublin zurück zur Fähre im südöstlichen Rosslare. Während meine sächsische Heimat wie das übrige kontinentale Europa unter Hitze und Trockenheit litt, erlebte ich in Irland ein Warten auf den Sommer...

  Von Himmelfahrt bis Pfingstmontag habee ich 12 Tage, die Höhen des Böhmerwaldes zu durchradeln und von ihren Quellen der Moldauzu folgen. Im heimischen Elbtal längst verblühte Blüten begannen dort, in den kühlen Bergen des Sumava Nationalparkes, gerade erst ihre Pracht zu entfalten - es duftete und duftete himmlisch...


 Ostern an die Freiberger Mulde... Eisiger Schauer körnigen Eises treffen mich in Freiberg. Was will man machen? Man muss die Feste radeln, wie sie fallen. Der Mulde-Radweg führt mich zur Mündung des Flusses bei Dessau, wo ich der Elbe heimwärts nach Dresden folge.


2014

  Im Sommer geht es an die Donau. Für die knapp 1000 Kilometer vom Schwarzwald bis zum Wienerwald benötigte ich (entgegen meinen vorsichtigen Planungen) nur 12 Tagesetappen - ich hätte unter diesen Bedingenen noch genügend Zeit für eine Weiterfahrt zur Mündung in Rumänien gehabt, war darauf aber nicht vorbereitet und wollte zum Beginn meines neuen Radlerlebens nicht gleich übertreiben...

 Im Frühling ging ich endlich an, was ich zwei Jahre zuvor schon "auf der Agenda" hatte: eine größere Radwanderung. Gut vorbereitet machte ich mich Ostern per Bahn auf den Weg an die Quelle der Unstrut und radelte am Fluss entlang zur Mündung in die Saale. Die fünftägige Fahrt sollte eine Teststrecke für eine längere Sommertour sein... Aber die Einstiegstour wurde mehr: von Naumburg radelte ich einfach noch ein paar Tage weiter, bis nachhause, also bis Dresden. Im Rückblick kann ich die "Teststrecke" als Initialzündung für einen weitaus bewegteren Lebenswandel betrachten...










2013

 

Auch vor meinen Jahren als Radler ging es mit Ukulele oder anderen Instrumenten auf Reise - damals war der Weg nicht das wichtigste Ziel.

 Mein letzter Flug - durch Fotos vom Flair eines besonderen Festes inspiriert buchte ich bei einer spontanen, spätnächtlichen Entscheidung einen Flug zur Insel des ewigen Frühlings, nach La Palma, eine der westlichen Kanaren. Der am Rosenmontag dort zelebrierte "Tag der Indianer" unterscheidet sich von den üblichen Karnevalsbräuchen der katholischen Hemisphäre - in musikalischer wie in modischer Hinsicht ist der Tag eine Zeitreise... Natürlich bin ich nicht nur wegen einer Festivität dort, die Insel ist auch landschaftlich und klimatisch von Reiz - zumal im Februar, da im heimischen Elbtal eher nassgraues Wetter vorherrscht.




1996

Im Winter 1994 (ich studierte im 7. Semester Ethnolgie an der FU Berlin) unternahm ich eine Exkursion zu den Ureinwohnern Mittelindiens, in der Region des damaligen Bundesstaates Orissa (seit 2011 Odisha) und Andra Pradesh. Doch um dahin zu kommen, muss man erst mal nach Indien fliegen. Als ich Anfang Januar in Kalkutta landete, hatte ich viele Vorstellungen von Indien, aber wenig Ahnung, was mich tatsächlich erwartet. Die frühmorgendliche Taxifahrt durch Kalkutta kam mir wie ein Albtraum vor: Ich hatte mich doch auf die Suche nach dem letzten Paradies aufgemacht, nicht nach den übelsten Elendsvierteln dieser Welt...