Startseite Geschichte
Galerie
Stimmung
Akkorde

Songtexte
Das Notigste
Quintenzirkel

Tabulaturen
Spieler/innen
Unterricht
Lauschangriff
Trödelmarkt

Veranstaltungen
Harmonikahalterung
KontaktKontakt- und Email-Adresse

 

Ukulele probieren? Singen?
Gitarre
entstauben? Mundharmonika gefunden?

Unterricht
kontinuierlich & ganzheitlich

Keine Notenkenntnis erforderlich
kostenlose Ausleihe / Beratung beim Erwerb eines Instrumentes
Probierstunden /Probierkurse
Einzel- oder Pärchenunterricht / Kind + Mutti/Vati-Unterricht
Probiergutscheine
als Geschenk für andere oder auch für sich selbst
8 x 45 Min. Probierkurs für Einzelne: 190 €uro
8 x 45 Min. Probierkurs für Pärchen: 270 €uro
1 x 30 Min. = Probierstunde für Einzelne: 25 €uro
1 x 30 Min. = Probierstunde für Pärchen: 35 €uro
Ort und Kontakt

Achtung. Derzeitig sind meine Kapazitäten für reguläre Termine erschöpft. Neue Schüler kann ich frühestens zum Herbstsemester 2017 (ab September) aufnehmen. Gerne lässt sich zuvor jedoch eine einzelne Probierstunde vereinbaren - evtl. mit dem Ziel der Reservierung eines frei werdenden Platzes ab September 2017.

Wann anfangen? Mozart soll bereits mit vier Jahren angefangen haben, Klavier und Geige zu lernen. Ob das aber der ausdrückliche Wunsch des kleinen Amadeus war oder eher der Ehrgeiz des Vaters? Das spielerische Heranführen an Musik kann tatsächlich frühzeitig anfangen, aber Musikunterricht erfordert neben physischen Voraussetzungen ein Maß an Geduld, das vor dem Schulalter selten ausgebildet ist. Nach meinen Erfahrungen ist die Schuleinführung ein guter Zeitpunkt, um zu beginnen. Nachdem mich auch Senioren (bisheriger "Rekord" war eine rüstige 80-jährige!) um Unterweisung baten, kann ich allerdings auch bestätigen: Musizieren hält jung.

Welches Instrument?
Zur Begleitung von Liedern ist die Gitarre das populärste Instrument unserer Zeit, ihr Griffbrett erfordert jedoch große und kräftige Hände, wie sie Kinder unter 10 Jahren selten haben. Sogenannte Kindergitarren haben zwar einen kleineren Korpus, doch das Griffbrett ist genauso groß, so dass die Akkordgriffe nicht weniger schwierig zu greifen sind. Da ist die Ukulele eine gute Alternative. M
it ihrer "Größe" eignet sie sich schon für kleine Kinder. Vier Saiten auf einem schmalen Griffbrett sind für kleine Hände um einiges leichter zu handhaben. Daher verspricht das kleine Instrument bereits nach einigen Wochen Übung erste Erfolgserlebnisse und motiviert auf diese Weise zu weiterem Übungsfleiß.

Das gilt natürlich auch für erwachsene "Quereinsteiger" - vom Studenten bis zum Rentner. Die "Niedlichkeit" einer Ukulele mag ihr den Nimbus von Kinderspielzeug verliehen haben. Tatsächlich hat das hawaiianische Instrument jedoch zahlreiche Vorfahren und Geschwister ähnlicher Maße, deren Seriosität außer Frage steht. Mag die Ukulele auch klein und lustig aussehen, in ihrer etwa 150-jährigen Geschichte hat sie große Meister hervorgebracht. Virtuosen wie der Hawaiianer Jake Shimabukuro, die mit ihrem Repertoire den Bogen von Folklore über Jazz und Klassik spannen, trugen in den letzten Jahren zur weltweiten Populariät bei. Was man auf der Ukulele gelernt hat, lässt sich auch beim Umstieg auf Gitarre anwenden. Ob Gitarre oder Ukulele - als Begleitinstrumente sind beide besonders der harmonischen Musikbildung (Harmononielehre) geeignet.

Der Unterricht beinhaltet ebenso gesangliche Weiterbildung. Ein bisschen kann jeder singen - wie es besser klingen kann, ist mit einigen Tricks und Übung erlernbar. Auch die Kombnation mit einem Zweitinstrument wie Mundharmonika und Glockenspiel ist möglich, letzteres ist besonders bei den jüngsten Schülern und fürs reine Melodiespielen beliebte Abwechslung. Und Abwechslung ist neben der Kontinuität des Lernens mein Credo.

Sind Notenkenntnisse erforderlich?
Anders gefragt: Brauchten Sie Lesekenntnisse, um sprechen zu lernen? Nein? Dann brauchn Sie auch keine Noten, um ein Instrument zu lernen! Musik kommt von Hören, das Erinnern an Melodien und Klänge ist die Basis. Meine Methode ist so simple wie erfolgreich: Zuschauen und Nachmachen. Ist erstmal ein praktischer Anfang gemacht, verlieren auch die Zeichen auf dem Papier ihr Geheimnis ganz von selbst, werden die Gesetzmäßigkeiten von Harmonie und Rhythmus interessant und leicht verständlich.


Reicht zum Anfang ein billiges Instrument?
Billgkram ist billig, weil er am Fließband fabriziert wird, meist unter fragwürdigen Bedingungen (Volksrepublik China...), von unqualifizierten und miserabel bezahlten Personal. Was dabei herauskommt, ist einfach Schrott! In den meisten Musikläden ist das Angebot an Instrumenten aller Art heutzutage fast ausnahmslos "made in China". Die Mängel sind inakzeptebel, sie verderben bereist am Anfang des Unterrichts den Spaß. Hier an der falschen Stelle zu sparen, wäre fatal. Bei einer Gitarre müssen derzeitig 250 Euro als Minimalpreis eingeplant werden. Gerne begleite ich den Einkauf, denn als Laie hat man keine Chance, darauf zu achten, worauf es ankommt. Verkäufer wollen verkaufen, nach dem Austausch von Ware und Geld geht man üblicherwiese getrennter Wege und hat nichts mehr miteinander zu tun. Anders beim Lehrer, der hat Interesse daran, dass seine Schüler sich die Freude am Instrument, am Lernen und Üben erhalten, deshalb ist er auch der beste Berater.

Gegen eine Aufwandsentschädigung kann ich meinen künfigigen Schüler bei diesem wichtigen Einkauf begleiten. Bezüglich Ukulelen bestelle ich direkt beim Herrsteller in Deutschland (Firma Kollitz in Bayern) und spiele die Instrumente auch selbst ein. Falls Sie sich selbst um den Erwerb kümmern möchten, könnten meine weiteren Empfehlungen zum Kauf hilfreich sein.

Geht es auch ohne Lehrer?
Wer über autodidaktische Begabung verfügt oder bereits ein Instrument spielt, kann selbst herausfinden, wie ein anderes Instrument "funktioniert". Doch das Potential, das im jeweiligen Instrument steckt, und die Möglichkeiten, wie man es optimal erlernt, kennt am besten der erfahrenene Musiker. Verfügt der zusätzlich über langjährige pädagogische Erfahrung und versteht es, sein Wissen und Können weitergeben, ist ein fester Unterrichtstermin (Kontinuität) die effektivste Form, ein Instrument zu erlernen.

Erstmal probieren?
Selbstverständlich! Bei einem Probiertermin lernen Sie (und/oder Ihr) Kind das Instrument und mich als künftigen Lehrer kennen. Dabei besprechen wir sonstige Einzelheiten und individuelle Wünsche. Wer etwas länger "Probiern" möchte, dem kann ich einen "8er-Ticket" (acht Termine) anbieten.

Was kostet der Unterricht?
Infos zu den diversen Möglichkeiten wie regulärer Einzelunterricht, Doppelstunden, Pärchenunterricht, Probestunden finden Sie in der Preisübersicht.

Noch Fragen?

Rufen Sie mich bitte bevorzugt von Mo bis Mi. zw. 9 und 11 Uhr an unter (0351) 259 80 80. Sollte ich außer Haus sein, hinterlassen Sie bitte eine Nachrricht auf dem AB oder schreiben Sie eine Email. Geben sie für einen Rückruf nach Möglichkeit bitte eine Festnetznummer an.





Einzelunterricht
Wochenendkurse
Andere Instrumente
Preise
AGB

    Am 15. September 2010 lief im Kinderprogramm Kakadu des Deutschlandradio ein Beitrag über die Ukulele. Moderator Rüdiger Bischoff sprach unter anderem mit dem Ukulele-Lehrer und seinen Schülern in Dresden-Laubegast ... Auszüge  



Einblick
                in nicht  ganz
        reguläre Stunden


     Bei gelegentlichen Auftritten können Schüler ihr Können mit mir gemeinsam vorführen.

      Zahlreiche Kinderlieder entstanden aus der unmittelbaren Resonanz meiner Schüler.



Liedtexte  Hier gibt es jede Menge Liedtexte, saisonale Klassiker, beliebte Lieder zum Mitsingen beim Lagerfeuer und auch sehr selten zu findende Songs oft mit Akkorden (Griffe zur Begleitung).

Der Quintenzirkel für Ukulele-Griffe verdeutlich harmonische Zusammenhänge und hilft beim Transponieren in andere Tonarten.

Im Laufe der Zeit sammelte sich auch so manche nebensächliche Frage an. Einige der häufig gestellten, aber selten "so freimütig" beantwortet, finden sich hier.



         Wie empfehlenswert sich der Ukulele-Lehrer selbst findet, verrät er am besten selbst: Der mit der Ukulele