Startseite Geschichte
Galerie
Stimmung
Akkorde

Songtexte
Das Notigste
Quintenzirkel

Tabulaturen
Spieler/innen
Unterricht
Lauschangriff
Trödelmarkt

Veranstaltungen
Harmonikahalterung
KontaktKontakt- und Email-Adresse


Erste Akkordgriffe

Bezüglich der Greifbarkeit von Akkorden lassen sich verschiedene Instrumente in bevorzugten Tonarten spielen, bei der Ukulele sind die einfachsten Griffe, abhängig von der Stimmung, in D-Dur und H-Moll (traditionelle D-Stimmung) oder in C-Dur und A-Moll (heute hawaiianische C-Stimmung) zu spielen, deshalb für Anfänger am besten geeignet.* Prinzipiell lassen sich mit etwas Übung alle Tonarten spielen, zu finden in meinem > Ukulelezirkel. Zu den verschiedenen Stimmungen siehe auch unter > Stimmung und > Geschichte.



C-Stimmung
(heute als hawaiianische Standard-Stimmung bezeichnet)
  C
Tonika
Am
Tonika-Parallele
F
Subdominante
Dm
Subdom.-Parallele
G7
Dominante
Em7
Dominant-Parallele
a-Saite
e-Saite
c-Saite
g-Saite
|-|-|R|-|
|-|-|-|-|
|-|-|-|-|
|-|-|-|-|
|-|-|-|-|
|-|-|-|-|
|-|-|-|-|
|-|M|-|-|
|-|-|-|-|
|Z|-|-|-|
|-|-|-|-|
|-|M|-|-|
|-|-|-|-|
|Z|-|-|-|
|-|R|-|-|
|-|M|-|-|
|-|R|-|-|
|Z|-|-|-|
|-|M|-|-|
|-|-|-|-|
|-|R|-|-|
|-|-|-|-|
|-|M|-|-|
|-|-|-|-|



D-Stimmung
(traditionelle Stimmung, heute seltener)

  D
Tonika
Hm (engl. Bm)
Tonika-Parallele
G
Subdominante
Em
Subdom.-Parallele
A7
Dominante
F#m7
Dominant-Parallele
h-Saite
f#-Saite
d-Saite
a-Saite
|-|-|R|-|
|-|-|-|-|
|-|-|-|-|
|-|-|-|-|
|-|-|-|-|
|-|-|-|-|
|-|-|-|-|
|-|M|-|-|
|-|-|-|-|
|Z|-|-|-|
|-|-|-|-|
|-|M|-|-|
|-|-|-|-|
|Z|-|-|-|
|-|R|-|-|
|-|M|-|-|
|-|R|-|-|
|Z|-|-|-|
|-|M|-|-|
|-|-|-|-|
|-|R|-|-|
|-|-|-|-|
|-|M|-|-|
|-|-|-|-|


Griffmuster entsprechen dieser Draufsicht
Dieses Bild entspricht der Draufsicht eines Rechtshänders, wenn man die Ukulele spielbereit in seinen Händen hält. Der erste senkrechte Strich links ist der Sattel, die folgenden sind Bundstäbe. Waagerechte Striche stellen Saiten dar. Eingetragene Buchstaben stehen für Z=Zeigefinger, M=Mittelfinger, R=Ringfinger - üblich ist auch die Nummerierungder Finger: 1=Z, 2=M, 3=R, 4=K (kleiner Finger) - ich bevorzuge für Anfänger die Buchstaben, weil die Verwechslungsgefahr geringer ist. Viele Lieder lassen sich schon mit zwei Akkorden begleiten, die meisten mit drei, zum Beispiel: Happy Birthday.


Der Ukulelenzirkel ist ein Quintenzirkel für die Ukulele, mit Abildungen von jeweils 11 Akkordgriffen in jeder Tonart. Er veranschaulicht die harmonischen Zusammenhänge, eignet sich zum Transponieren der Tonarten/Akkorde, lässt die Akkorde klingen. Das Ganze funktioniert als Macromedia Flash Player - und ist bereits seit 2005 online, er wurde 2012 komplett überarbeitet, unter anderem mit besseren Akkordklängen.

Ein weiteres nützliches Hilfsmittel ist der Akkordfinder ist von Marcel van der Zwet.
Er zeigt auch die exotischsten Akkorde. Umgekehrt lassen sich auch "eigene Akkordschöpfungen" definieren. Neben meiner bevorzugten Stimmung (Sopran D-Stimmung) können auch die Griffe für die C-Stimmung sowie für Tenor- und Bariton-Ukulelen gefunden werden. Die Draufsicht auf das Griffbrett weicht allerding von den üblichen (hier verwendeten) Griffmustern ab, nämlich so, als wenn man beispielsweise dem Lehrer gegenüber sitzt. Funktioniert ebenfalls als Macromedia Flash Player und kann für Windows über den folgenden Link runtergeladen: chordfinder.exe (980 kb). Eine Version für Mac findet sich auf der Webseite des Künstlers Ukulele Players Worldwide - nur auf Englisch, mit einigen wenigen Vokabelkenntnissen kommt man damit leicht zurecht.


* Diese ersten Akkorde sind vor allem für Anfänger geeignet, die gut autodidaktisch lernen können. Ansonsten ist ein Ukulele-Lehrer zu empfehlen. Im Umkreis von tausend Kilometern um Laubegast (;-) kenne ich da nur einen mit Erfahrung...