Startseite Geschichte
Galerie
Stimmung
Akkorde

Songtexte
Das Notigste
Quintenzirkel

Tabulaturen
Spieler/innen
Unterricht
Lauschangriff
Trödelmarkt

Veranstaltungen
Harmonikahalterung
KontaktKontakt- und Email-Adresse


Kitti, unsere jüngste. Etwas Flowerpower gehört bei uns einfach dazu.


 
Musik ist eine Verkörperung von Schönheit, sagte Herbert von Karajan. Und der wird es wohl wissen. Was für den berühmten Dirigenten gilt, gilt auch für den berühmten Ukuelel-Lehrer. Und für seine vielen Schülerinnen und Schüler, einstige und aktive, sowieso. Die meisten der hier abgebildeten Nachwuchs-Ukulelistem sind heute erwachsen, erinnern sich aber gewiss gern an alte Zeiten - und greifen vielleicht bald mal für ihre eigenen Kinder zur Ukulele.


Künftige Meister/innen
(Schüler/innen)


Marlen, Lilith, Hana, Emy, Patty

Manchmal nehmen sie mir mein Spielzeug weg, da bleibt mir nur der Griff zu meinem großen Baby...
Selma, Lena, Anne - und Alex


Emy und Patty (7/9)

Lilith und Marleen (damals 6, inzw. 12 und immer noch dabei)


Maite (11) - stark vom Rock'n'Roll beeinflusst
- zog 2010 aus London nach "Ukulelistan"

Die ersten Früchte meiner Ukulelisierung (2004) waren Nachbars Kinder. Doch bald kamen sie auch von außerhalb und dann folgten auch größere Mädchen, später die Muttis. Erst mit etwas Abstand folgten die Skeptiker, die Jungs, die Väter, die Großväter.


Lilli (5)
 


Geschwister:
Max (14) infizierte sich vor vier Jahren von Emy (12) mit dem Uke-Virus


eine von drei Emys(7) und Felicitas (7)
 

    
Lisa (8), Hanna (6), Magdalena (9)


Ingrid (6) - fing im Herbst 2010 an und spielte gleich beim Advebntskonzert mit


 

Die Jüngsten fingen vor der Schuleinführung an. Dann kamen 2006 einige zusammen in eine Klasse, steckten dort andere an und waren plötzlich zu siebt, damit stieg Ukulelisierungsgrad der Schülerinnen dieser Klasse auf über 60 %. Mein Ziel war: 100 %! - Das habe ich dann nicht mehr geschafft, heute sind sie schon an verschiedenen Gymnasien, einige sind noch immer im Ukulele Orchester Laubegast dabei.



Bei der Tagesmutti: Zu früh sollte man nicht anfangen, sonst rutschen die Hosen.
 


Schwestern teilen alles:
Tina (9) und Anne (7) ließen sich 2006 beim Konzert zum Elbhangfest infizieren.

Von weit angereist:
Foto: Der mit der Ukulele (2005)
Helga aus Österreich (2004)
 

v.l.n.r.: Sardha (Sri Lanka), Alex, (Ukulelistan) und Makiko (Japan, April 2011)

Nikolaus, Fasching...
Jeder Anlass ist recht, um für Abwechslungen zu sorgen. Und die regelmäßige Okkupation des "Lehrstuhls" gehört sowieso zum Standardprogramm junger Ukulelistinnen.

Foto: Der mit der Ukulele (2007)
Lilith, Tilli, Lara, Emy

Foto: Der mit der Ukulele (2006)
Anne und Tina


Foto: Der mit der Ukulele (2004)
Tilli und Selma


Ukulele macht Kinder froh
Und Erwachs'ne ebenso


Sommer 2005: Die ersten Muttis kommen: Romy



Frühjahr 2007: Ernst und Dieter aus dem Ruhrpot


Foto: Der mit der Ukulele (2005)
Uta aus Lübeck mit ihrem achtsaitigen Souvenir von den Marquesas-Inseln (2005)


Sommer 2004: Der erste Wochenendkurs